Neue Gesichter im Krug

Auch dieses Jahr können wir wieder neue junge Menschen in unserem Team begrüßen, die bei uns ihre Ausbildung absolvieren werden.

Unsere neuen Auszubildenden (von links): Sufian Koje, Lea Brunken und Florian Hülstede.

Auch dieses Jahr können wir wieder neue junge Menschen in unserem Team begrüßen. Wir freuen uns auf eine gute Zeit mit Lea Brunken, Sufian Koje und Florian Hülstede, die bei uns ihre Ausbildung absolvieren werden.

Lea Brunken wurde durch ihre Schwester, die im Bümmersteder Krug ein Praktikum abgeleistet hat, auf unser Restaurant aufmerksam. Nachdem die 21-Jährige selbst ein Hotelpraktikum im Servicebereich absolviert hatte, entschied sie sich aufgrund der zahlreichen positiven Online-Bewertungen der Gäste für uns als Ausbildungsstätte. Dabei ist die Gastronomie fast Familiensache, denn ihr Großvater leitet einen Partyservice in Jaderberg. Dort half sie bereits als Teenager aus. „Es macht mir viel Spaß, Menschen zu bedienen“, meint die engagierte Lea. Sie möchte für die Zeit nach der dreijährigen Ausbildung zur Restaurantfachfrau gerne bei uns bleiben.

Sufian Koje, der seit dreieinhalb Jahren in Deutschland lebt, hat große Ambitionen. Der selbstsichere 23-Jährige hat in seinem Heimatland Irak erfolgreich das Abitur bestanden und sucht heute nach neuen Herausforderungen. Er wird im Bümmersteder Krug zu einer Fachkraft im Gastgewerbe mit dem Schwerpunkt Küche ausgebildet. Zuvor hatte er Erfahrungen im Bereich Service sammeln können und hat jetzt seine Berufung als Koch gefunden. „Am liebsten bereite ich Desserts zu und beantworte jede Frage der Gäste zu den Speisen“, sagt Sufian, der sein Hobby seit August beruflich in vollen Zügen ausleben kann. Er möchte sich nach seiner Ausbildung in der Gastronomie weiterbilden, wahrscheinlich mit einem Studium.

Der 18-jährige Florian Hülstede teilt Sufians Begeisterung am Kochen. Er ist kreativ und liebt es, immer wieder neue Gerichte auszuprobieren oder sogar selbst zu entwickeln. „Ich habe als Kind schon immer gerne Sachen zusammengemixt“, witzelt er. Sein Hobby sowie sein damaliger Nebenjob in einem Fastfood-Restaurant haben ihn dazu inspiriert, eine Ausbildung als Koch zu beginnen. Dabei schätzt er bereits seit seiner Probearbeit das familiäre, nette Arbeitsklima des Krugs. Zuvor hatte er durch diverse Praktika und Jobs als Maler, Messearbeiter oder Verkäufer mehrere berufliche Erfahrungen gesammelt. Doch in seiner Tätigkeit als Koch geht er auf: „Ich würde nie damit aufhören wollen“. Nach den drei Jahren als Azubi möchte er sich auf jeden Fall weiterbilden und sein angeeignetes Wissen vertiefen.

c